Wie weit können wir eigentlich sehen? Die Grenzen des Beobachtbaren Universums

Dieses Thema fasziniert mich äußerst, weil wir hier in Anbetracht der Größenverhältnisse auf unsere Grenzen stoßen. Nicht menschlich, sondern physikalisch. Im Prinzip weiß jedes Kind: „Das Universum ist unendlich groß“. Aber ist das auch wirklich so? Höchstwahrscheinlich nicht. Zwar ist die vermutete Größe des Alls so unwahrscheinlich riesig, das kein Mensch sich das bildlich vorstellen kann, aber physikalisch betrachtet ist der Weltraum ganz und gar nicht unendlich. Ich möchte anmerken, dass dieser Beitrag nur ein kurzer Überblick über diesen sehr großen Themenbereich ist.

Beobachtbares_Universum Sehr schöne Darstellung zum besseren Verständnis des „Beobachtbaren Universums“. Quelle: wikipedia.org

Ein wichtiger Punkt hierbei ist der sogenannte „Beobachtungshorizont“. Unser Universum ist, wenn man von der Urknalltheorie ausgeht, die sich mit unseren Beobachtungen weitestgehend deckt, etwa 13,7 Milliarden Jahre alt. Im Grunde genommen müsste sich die Größe des Universums ziemlich einfach berechnen lassen: Wenn sich das All mit Lichtgeschwindigkeit ausdehnt und man den ungefähren Zeitpunkt des Urknalls weiß, kann man relativ genau auf die Größe schließen. Doch so einfach ist es, wie öfter in der Astronomie, leider nicht. Zum einen hat sich das Universum in der Zeit, in der das Licht zu uns unterwegs war, weiter ausgedehnt. Zum anderen kennt das Universum einen Weg, der Relativitätstheorie Einsteins ein Schnippchen zu schlagen. Laut dem guten Albert E. kann sich nichts schneller als das Licht bewegen – zumindest nicht innerhalb des Raumes. Doch das gilt nicht für den Raum selbst. Außerdem wissen wir, dass die Lichtgeschwindigkeit endlich ist und die Zeit seit dem Urknall nicht ausreichend ist, um von dort Licht zu erhalten.

beobachtbares universum

Künstlerische Darstellung des beobachtbaren Universums in logarithmischer Skalierung und Zentrierung auf das Sonnensystem. Bild: wikipedia

Ich habe schon öfter darauf hingewiesen, dass ein Blick in die Sterne ein Blick in die Vergangenheit ist, denn alles, was wir dort oben sehen, liegt umso weiter in der Vergangenheit, je weiter wir blicken. Doch wir können nur begrenzt weit sehen und der Punkt, an dem es rechnerisch nicht mehr weiter geht, wird „Beobachtungshorizont“ genannt. Auf Basis des Urknall-Standardmodells wird die Entfernung zu selbigem mit etwa 46,6 Milliarden Lichtjahren beziffert. Das am weitesten entfernte Objekt, dass wir bislang sehen konnten, ist etwa 13 Milliarden Lichtjahre entfernt.

Zum diesem Thema gibt es noch einige Punkte, die allerdings zu kompliziert sind, um sie hier verständlich darstellen zu können, ohne vorher auf ein paar andere Themen wie beispielsweise die „Rotverschiebung“ einzugehen. Begnügen wir uns aber doch solange damit, dass es innerhalb unseres Beobachtbaren Universums noch jede Menge ungelöster Rätsel gibt, die nur darauf warten, entschlüsselt und entdeckt zu werden.

Über stellariumblog

Stellariumblog ist ein Info-und Newslog. Ich versuche, die oftmals komplizierte und unübersichtliche Fülle an Informationen und Wissen verständlich zu erklären. Mein Ziel ist es, mit diesem Blog so viele Menschen wie möglich von der Astronomie zu begeistern. Natürlich versuche ich, täglich die wichtigsten News aus den Bereichen Astronomie, Astrophysik und vergleichbaren Wissenschaften zu bloggen, ich bin allerdings Berufstätig und habe leider nicht jeden Tag ein bis zwei Stunden Zeit – seid also bitte etwas nachsichtig falls ich nicht immer alles als erster poste ;) Ich freue mich immer über positive Bewertungen, aber auch über konstruktive Kritik sowie Vorschläge und/oder Hinweise auf mögliche Fehler (ich bin auch nur ein Mensch). Ansonsten wünsche ich euch viel Spaß in meinem Blog.
Dieser Beitrag wurde unter astronomie, astrophysik, forschung, mathematik, physik, wissenschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Wie weit können wir eigentlich sehen? Die Grenzen des Beobachtbaren Universums

  1. kinder unlimited schreibt:

    das würde ich als einen ziemlich ernüchternden Bericht einordnen 😉

    Gefällt 1 Person

  2. seescho schreibt:

    Ich gebe zu, daß diese Sache mit dem Beobachtungshorizont für mich schwer einsehbar ist, trotz deines informativen Artikels. Dann denk mir immer, ich muß nicht alles verstehen 😉
    Ich glaub, da muß nochmal in einer ruhigen Minute nachdenken über das Thema.
    Edgar

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s