Die Physik hinter „The Big Bang Theory“ part 2

Nachdem ich immer im Blick habe, welche Beiträge sich besonderer Beliebtheit erfreuen, stoße ich permanent auf „Die Physik hinter The Big Bang Theory“. Seit der ersten Veröffentlichung am 08.11.2013 auf meinem alten Blog wird dieser täglich im Schnitt 50 mal angesehen. Auf diesem Blog habe ich ihn nochmal etwas überarbeitet und auch hier ist er der meistgelesene Beitrag. Aus diesem Grund habe ich mich erneut auf die Suche gemacht und noch den Einen oder Anderen Fact ausgegraben. Hier kommen sie:

Bild: georgespigot
  • Leonard und Penny bzw. deren Schauspieler Johnny Galecki und Kaley Cuoco Sweeting, haben sich auch im wahren Leben lieb gehabt. Sie waren von 2007 bis 2009 ein Paar, wie Kaley Cuoco in einem Interview mit dem „CBS Watch Magazine“ verriet.
  • Die beliebteste Folge laut Einschaltquoten in den USA war „The Bakersfield Expedition“ („Man lernt nie aus“, Staffel sechs, Folge 13). Am 10.01.2013 sahen 20 Millionen Zuschauer diese Episode. Dahingegen war die am wenigsten angesehene Folge „The Tangerine Factor“ („Schrödingers Katze, Staffel eins, letzte Folge). Hier haben „lediglich“ 7,34 Millionen Zuschauer eingeschaltet.
  • Die einzigen Preise, die The Big Bang Theory zwischen ihrer Premiere 2007 und 2012 erhalten hat, bekam Sheldon-Cooper-Darsteller Jim Parsons. 2010 und 2011 wurde er je mit einem Emmy, dem bedeutendsten US-Fernsehpreis in der Kategorie „Bester Hauptdarsteller in einer Comedyserie“ ausgezeichnet. Erst danach wurde die Serie mit dem People’s Choice Award und Jam Parsons mit einem weiteren Emmy und einem Golden Globe ausgezeichnet.
  • Offensichtlich wird in den USA noch große Rücksicht auf Haushalte genommen, in denen noch analog Ferngesehen wird. Penny und Bernadette tragen nämlich in der Cheesecake-Factory gelbe Oberteile und nicht, wie in der echten Cheesecake-Factory üblich, weiße. Dies wird tatsächlich damit begründet, dass gelbe Kleidung im analogen Fernsehen besser wirkt.
  • Es gibt wirklich eine „Bazinga-Biene“. Der brasilianische Biologe Andre Nemesio de Barros Pereira entdeckte 2012 eine bis dahin unbekannte Bienenart und benannte sie nach Sheldons typischem Ausruf „Bazinga“. Der lateinische Name dieser Art heißt korrekt: euglossa bazinga. Übrigens gibt es zur Entstehungsgeschichte des Phantasie-Lautes „Bazinga“ zwei Geschichten. Zum einen soll es sich aus den drei chemischen Elementen Barium, Zink und Gallium (Ba – Zn – Ga), zusammensetzen. Zum anderen soll der Drehbuchautor Stephen Engel dieses Wort immer gesagt haben, wenn er sich eine Grapefruit im Büro genommen hat. Er wollte damit etwas Ausdrücken wie „Hab dich“.
  • Ursprünglich war der Titelsong „History of Everything“ von den Barenaked Ladies nicht als solcher vorgesehen. In der nicht ausgestrahlten Pilotfolge war „She Blinded Me with Science“ von Thomas Dolby der Titelsong. Wieso er nicht Titellied blieb, ließ sich in der Kürze nicht herausfinden, allerdings tauchte er später nochmal auf, und zwar als Klingelton von Howard in der Folge „The Lizard-Spock Expansion“ – „Stein, Schere, Spock“, Staffel zwei, Folge acht.
  • Fast hätte es in The Big Bang Theory überhaupt keine Penny gegeben. Eigentlich war eine Katie als gerissenes, zynisches und trinkfestes Mädchen vorgesehen, die in einem Make-up-Salon arbeitete. In dem ursprünglichen, unausgestrahlten Serien-Pilot, wurde sie von Amanda Walsh gespielt. Dies wurde danach aber wieder verworfen und es kam (zum Glück) zu Penny wie wir sie heute kennen.
  • In der vierten Staffel fehlte Kaley Cuoco (Penny) in einigen Folgen. Das lag daran, dass sie sich ein Bein bei einem Reitunfall gebrochen hatte.
  • Johnny Galecki (Leonard) und Sara Gilbert (Leslie) standen bereits in der früheren Erfolgsserie „Rosanne“ zusammen vor der Kamera. Hier waren die Beiden allerdings ein Paar, in The Big Bang Theory haben sie lediglich eine Affäre. Auch Laurie Metcalf, die Schauspielerin von Sheldon’s Mama „Mary Cooper“, war damals Darstellerin in „Rosanne“. Sie spielte Rosanne’s Schwester Jackie.
  • Barry Kripke (gespielt von John Ross Bowie), hat in der Serie einen Sprachfehler. Bei genauem hinhören fällt auf, dass es der selbe ist, den auch die Zeichenttrick-Figur Elmer Fudd hat.
  • Den berühmten Comic-Buchladen gibt es wirklich. Da unsere vier Jungs nicht nur Wissenschaftler, sondern auch riesige Comic- und Fantasy Fans sind, ist der Comic-Buchladen regelmäßiger Schauplatz der Serie. In Wirklichkeit nennt er sich „The Comic Center“, steht in Pasadena City und dürfte sich seit Erscheinen der Serie nicht über mangelnde Kundschaft beschweren.
  • Raj hat, wie alle wissen, ein Problem: Er kann nur im betrunkenen Zustand mit Frauen sprechen (zumindest bis zur 7. Staffel). Offensichtlich ist dieses Phänomen gar nicht so selten – Produzent Bill Prady soll nach eigenen Angaben einen Kollegen gehabt haben, der mit denselben Problemen wie Raj zu kämpfen hatte.
  • Die kompletten Seriennamen der Nerds sind folgende:Dr. Sheldon Lee Cooper – B.S. M.S. M.A. Ph.D. Sc.D., Theoretical PhysicistDr. Leonard Leakey Hofstader – Ph.D., Experimental Physicist

    Howard Joel Wolowitz – M.Eng, Aerospace Engineer

    Dr. Rajesh Ramayan Koothrappali – Ph.D., Astrophysics

    Dr. Bernadette Mary Ann Rostenkowski – Ph.D., Microbiology

    Dr. Amy Farrah Fowler – Ph.D., Neurobiology

  • Und zum Schluss noch eine Anmerkung zu Sheldons T-Shirts – Die sollen nämlich, wenn es nach den Autoren von The Big Bang Theory geht, eine ganz eigene Bedeutung bzw. eine Botschaft haben, zumindest ihre Farben. Anders als man vielleicht vermutet, sind diese nicht zufällig ausgewählt und verbergen ein kleines Geheimnis. Nach Aussage der Drehbuchautoren, sollen die Farbe von Sheldons T-Shirts seine Stimmungslage wiederspiegeln. Sie orientierten sich dabei an der klassischen Farbenlehre aus Comics: Rot steht für Wut, Blau für Hoffnung, Dunkelblau für Leidenschaft und Grün für Harmonie. In Zukunft also mal darauf achten, ob das auch so stimmt.

Nachdem es (laut Google) mittlerweile bestimmt 100 Seiten mit Fakten zu „The Big Bang Theory“ gibt und ich, um für diesen Beitrag zu recherchieren, jede davon mindestens 2 mal aufgerufen habe, bin ich mir ziemlich sicher, dass es nicht mehr viele, unbekannte Fakten gibt, die ich in diesem oder dem letzten Beitrag bereits aufgeführt habe.

Ich bedanke mich für das super Feedback (auch wenn dieses Thema hier eigentlich nicht das Thema meines Blogs ist), doch nachdem es entfernt mit Physik und Astronomie zu tun hat und auch ich die Serie gerne sehe, lasse ich es nochmal durchgehen 😉 Viel Spaß beim Fakten-Check.

Grüße Chris

Über stellariumblog

Stellariumblog ist ein Info-und Newslog. Ich versuche, die oftmals komplizierte und unübersichtliche Fülle an Informationen und Wissen verständlich zu erklären. Mein Ziel ist es, mit diesem Blog so viele Menschen wie möglich von der Astronomie zu begeistern. Natürlich versuche ich, täglich die wichtigsten News aus den Bereichen Astronomie, Astrophysik und vergleichbaren Wissenschaften zu bloggen, ich bin allerdings Berufstätig und habe leider nicht jeden Tag ein bis zwei Stunden Zeit – seid also bitte etwas nachsichtig falls ich nicht immer alles als erster poste ;) Ich freue mich immer über positive Bewertungen, aber auch über konstruktive Kritik sowie Vorschläge und/oder Hinweise auf mögliche Fehler (ich bin auch nur ein Mensch). Ansonsten wünsche ich euch viel Spaß in meinem Blog.
Dieser Beitrag wurde unter astronomie, astrophysik, fernsehen, forschung, physik, the big bang theory, wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Die Physik hinter „The Big Bang Theory“ part 2

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s