Sterngeschwister – Beeindruckende Bilder der ESO

The rich star cluster IC 4651

Der offene Sternhaufen IC 4651. Bild: http://cdn.eso.org/images/screen/eso1534a.jpg

Offene Sternhaufen wie der hier gezeigte sind nicht nur perfekte Motive für schöne Bilder. Die meisten Sterne entstehen innerhalb von Sternhaufen, so dass Sternhaufen von Astronomen als Laboratorien genutzt werden können, um zu untersuchen, wie Sterne sich bilden und wie sie sterben. Der Sternhaufen, der hier vom Wide Field Imager (WFI) am La Silla-Observatorium der ESO festgehalten wurde, hat die Bezeichnung IC 4651 und die Sterne, die in ihm geboren wurden, zeigen heute eine große Bandbreite von Merkmalen.

Die lose verteilten Sterne in dieser neuen ESO-Aufnahme bilden den offenen Sternhaufen IC 4651, der sich in der Milchstraße im Sternbild Ara (der Altar) befindet, ungefähr 3.000 Lichtjahre entfernt.

Der Sternhaufen ist ungefähr 1.7 Milliarden Jahre alt – was ihn zu einem Sternhaufen mittleren Alters nach Sternhaufenstandards macht. IC 4651 wurde von Solon Bailey entdeckt, der Pionierarbeit bei der Errichtung von Observatorien in den hohen, trockenen Lagen der Anden leistete. 1896 wurde er vom dänisch-irischen Astronomen John Louis Emil Dreyer katalogisiert.

Wide-field view of the sky around the bright star cluster IC 465

Weitfeldaufnahme der Himmelsregion um den Sternhaufen IC 4651. Bild: http://cdn.eso.org/images/screen/eso1534c.jpg

Man kennt weit über Tausend dieser offenen Sternhaufen in der Milchstraße, insgesamt werden es aber noch einige mehr sein. Viele von ihnen sind ausführlich untersucht worden. Beobachtungen von Sternhaufen wie diesem haben unser Wissen von Entstehung und Entwicklung der Milchstraße und ihren individuellen Sternen darin erweitert. Sie erlauben es Astronomen auch, ihre Sternentstehungsmodelle zu testen.

Die Sterne in IC 4651 sind alle zur gleichen Zeit aus derselben Gaswolke entstanden [1]. Diese Sterngeschwister sind nur sehr lose durch ihre gegenseitige Anziehung und durch das Gas zwischen Ihnen aneinander gebunden. Wenn die Sterne innerhalb des Sternhaufens mit anderen Haufen und Gaswolken in der Galaxis um sie herum wechselwirken oder wenn das Gas zwischen den Sternen entweder durch Bildung neuer Sterne aufgebraucht ist oder vom Sternhaufen weggeblasen worden ist, beginnt sich die Struktur des Sternhaufens zu ändern. Schließlich und endlich wird die im Sternhaufen verbleibende Masse so klein, dass die Sterne entkommen können. Neuere Beobachtungen von IC 4651 zeigen, dass der Sternhaufen eine Masse von 630 Sonnenmassen [2] enthält und doch wird angenommen, das er anfänglich mindestens 8300 Sterne mit einer Gesamtmasse von 5300 Sonnenmassen enthielt.

Da dieser Sternhaufen relativ alt ist, kann ein Teil der verlorenen Masse auf das Erreichen des Lebensendes der massivsten Sterne und ihrer Explosion als Supernovae zurückgeführt werden. Allerdings wird die Mehrzahl der verlorenen Sterne noch nicht gestorben sein, sondern sich nur weiterbewegt haben. Sie sind sozusagen vom Sternhaufen abgestreift worden, als dieser eine große Gaswolke passiert hat, eine nahe Begegnung mit einem benachbarten Sternhaufen hatte, oder sie trieben einfach weg.

Ein Bruchteil dieser Sterne kann immer noch durch Gravitation an den Sternhaufen gebunden sein und ihn in großer Entfernung umkreisen. Die übrigen verlorenen Sterne können vom Sternhaufen weggewandert sein, um sich anderen anzuschließen, oder sich woanders in der belebten Milchstraße niedergelassen haben. Die Sonne war wahrscheinlich einmal Teil eines Sternhaufens wie IC 4651, bis sie und ihre Geschwister allmählich getrennt wurden und sich über die Milchstraße ausbreiteten.

Dieses Bild wurde mit dem Wide Field Imager aufgenommen. Diese Kamera ist permanent an das MPG/ESO 2.2-Meter-Teleskop am La Silla-Observatorium angeschlossen. Sie besteht aus mehreren CCD-Detektoren mit insgesamt 67 Millionen Pixeln und kann ein Gebiet von der Größe des Vollmondes gleichzeitig aufnehmen. Das Instrument erlaubt Beobachtungen von sichtbarem Licht bis zum nahen Infrarot, wobei mehr als 40 Filter zur Verfügung stehen. Für dieses Bild wurden nur drei dieser Filter verwendet.

Quelle:

Pressemitteilung der ESO

Über stellariumblog

Stellariumblog ist ein Info-und Newslog. Ich versuche, die oftmals komplizierte und unübersichtliche Fülle an Informationen und Wissen verständlich zu erklären. Mein Ziel ist es, mit diesem Blog so viele Menschen wie möglich von der Astronomie zu begeistern. Natürlich versuche ich, täglich die wichtigsten News aus den Bereichen Astronomie, Astrophysik und vergleichbaren Wissenschaften zu bloggen, ich bin allerdings Berufstätig und habe leider nicht jeden Tag ein bis zwei Stunden Zeit – seid also bitte etwas nachsichtig falls ich nicht immer alles als erster poste ;) Ich freue mich immer über positive Bewertungen, aber auch über konstruktive Kritik sowie Vorschläge und/oder Hinweise auf mögliche Fehler (ich bin auch nur ein Mensch). Ansonsten wünsche ich euch viel Spaß in meinem Blog.
Dieser Beitrag wurde unter astronomie, astrophysik, forschung, physik, Raumfahrt, wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s