Sternschnuppen und Co – Was Sternenfreunde im August alles erwartet

Jede Jahreszeit hat ja bekanntlich ihren eigenen Reiz. Was den Sommer, insbesondere den Monat August für Hobby-Astronomen und Sternengucker so besonders macht, auf was man achten sollte und was es alles zu sehen gibt, erzähle ich euch hier.

Das spektakulärste Himmelsschauspiel im August sind wohl die Perseiden – das ist ein Meteor-Regen, der ab Mitte August auftritt. Mit einer Meteor-Rate von etwa 100 pro Stunde sieht man heute leider nicht mehr so viele Sternschnuppen, wie noch vor ein paar Jahren. Um 1990 beispielsweise wurden noch ca. 300 bis 350 Meteore pro Stunde verzeichnet. Die Perseiden treten am intensivsten um den 12. August auf, wobei sich der gesamte Aktivitätszeitraum vom 17. Juli bis zum 24. August erstreckt.

Doch woher kommen eigentlich die ganzen Meteore und wieso treten sie jedes Jahr um die selbe Zeit auf?

Die Perseiden (im Volksmund auch Laurentiustränen genannt), werden durch einen ehemaligen Kometenschweif hervorgerufen. Wenn die Bahn eines Kometen den Orbit der Erde kreuzt, so bleiben die Partikel aus seinem Schweif, die sogenannten „Auflösungsprodukte“, wie eine Staubspur zurück. Die Erde bewegt sich jedes Jahr zur selben Zeit durch diese Staubschicht, nämlich im August, und beim durchqueren treffen die Teilchen mit hoher Geschwindigkeit auf die Erdatmosphäre und bringen dadurch Luftmoleküle zum leuchten. Wenn hin und wieder mal ein größeres Staubkorn auf die Atmosphärenschichten trifft, wirkt das Resultat daraus (eine Sternschnuppe) vergleichsweise sehr groß und mächtig, doch keines dieser Teilchen berührt je den Erdboden, dafür verglühen sie zu schnell.

Man weiß auch genau, welcher Komet uns seinen Staub in den Weg gelegt hat. Es handelt sich um 109P/Swift-Tuttle. Dieser Komet wurde 1862 entdeckt und zieht etwa alle 133 Jahre mit einer Geschwindigkeit von ca. 43 km/s an uns vorbei. Das letzte mal passierte er uns 1992, sein nächster Vorbeiflug wird dann wieder für das Jahr 2126 vorhergesagt. Kein jetzt lebender Mensch wird das also persönlich erleben dürfen.

Der Komet 190P/Swift-Tuttle. Bild: NASA

Doch es gibt in diesem Monat natürlich auch noch mehr zu sehen. Wer sich am nächtlichen Himmel nicht so ganz zurecht findet, für den bietet der Sommer eine leicht zu findende und markante Orientierungshilfe. Das Sommerdreieck. Das ist – wie der Name schon vermuten lässt – eine Sternenformation in Form eines Dreiecks. Es ist zwar kein offizielles Sternbild, wird aber zusammen mit dem Frühlingsdreieck, dem Herbstviereck und dem Wintersechseck gerne als Wegepunkt für Hobbyastronomen genutzt, um die eigentlichen Sternbilder und Sterne besser zu finden.

Das Sommerdreieck – drei Sterne, die sich direkt über dem Band der Milchstraße verteilen. Bild: Screenshot aus dem Programm Stellarium

Die drei Sterne sind: Wega im Sternbild Leier, Altair im Sternbild Adler und Deneb im Sternbild Schwan. Obwohl diese drei Sterne beinahe gleich hell erscheinen, sind sie doch vom Abstand zur Erde her ziemlich unterschiedlich weit entfernt. Wega ist etwa 25 Lichtjahre, Altair etwa 16 Lichtjahre und Deneb ca. 2.500 Lichtjahre von der Erde entfernt. Um zu verdeutlichen, wieso Deneb trotz dieser gigantischen Entfernung genauso hell leuchtet, wie die anderen Beiden, hier mal ein Größenvergleich zwischen Deneb und unserer Sonne.

Bild: Wikipedia

Man hat durch diese einfache Sternenkonstellation also schon mal 3 Sternbilder gefunden, die Leier, den Adler und den Schwan. Doch es gibt hier noch mehr zu entdecken. Wer ein gutes Fernglas oder besser noch ein Teleskop besitzt, sollte sich Wega mal genauer ansehen. Dicht neben dem Stern findet man nämlich das Vierfachsternsystem Epsilon Lyrae. Das Besondere hierbei ist, dass es sich tatsächlich um ein Sternensystem handelt, in dem sich 2 Sternenpaare, also vier Sonnen, gegenseitig umkreisen. Bereits mit einem etwas besseren Fernglas kann man sie gut erkennen – obwohl Epsilon Lyrae etwa 160 Lichtjahre von uns entfernt ist.

Darüber hinaus gibt es auch Sternenbilder, die man ohne Navigationshilfen recht einfach finden kann. Abgesehen vom Großen Wagen, den beinahe jedes Kind kennt, ist beispielsweise Kassiopeia sehr einfach zu identifizieren. Man sucht einfach ein großes „W“ am Himmel.

So erscheint uns Kassiopeia mit bloßem Auge am Nachthimmel. Bild: Wikipedia

Womit uns der August allerdings wenig bietet, ist die Sicht auf unsere Planeten. Die Venus liegt im Moment genau zwischen uns und der Sonne, was ihn für uns also unsichtbar macht. Mars hingegen ist von uns aus gesehen direkt hinter der Sonne, was es für uns auch unmöglich macht, ihn zu beobachten. Jupiter glänzt ebenso wenig mit Anwesenheit, einzig und alleine Saturn beglückt uns in der ersten Nachthälfte mit der Möglichkeit, einen Blick auf seine Ringe werfen zu können. Der Saturn befindet sich im Sternbild Waage.

Ich denke, damit kann man sich jetzt erst mal auf den Weg in den Garten oder den Balkon machen und das Eine oder Andere am Himmel entdecken. Ein kleiner Tipp noch für alle, die nicht regelmäßig in den Himmel schauen: Wenn ihr nach draußen geht, lasst die Augen sich erst ein paar Minuten an die Dunkelheit gewöhnen. Schirmt die Augen vor Lichtquellen wie Lampen oder Straßenlaternen ab und blickt dann einfach mal nach oben. Wenn ihr nicht gerade mitten in der Stadt wohnt und man sowieso nicht mehr als den Mond sieht, bietet sich einem bei klarer Luft (wie heute) der beeindruckender Anblick eines Sternenhimmels, an dem es für jeden eine ganze Menge zu entdecken gibt. Viel Spaß dabei und an die Astronomen und Hobby-Astronomen unter uns: Clear Sky.

Über stellariumblog

Stellariumblog ist ein Info-und Newslog. Ich versuche, die oftmals komplizierte und unübersichtliche Fülle an Informationen und Wissen verständlich zu erklären. Mein Ziel ist es, mit diesem Blog so viele Menschen wie möglich von der Astronomie zu begeistern. Natürlich versuche ich, täglich die wichtigsten News aus den Bereichen Astronomie, Astrophysik und vergleichbaren Wissenschaften zu bloggen, ich bin allerdings Berufstätig und habe leider nicht jeden Tag ein bis zwei Stunden Zeit – seid also bitte etwas nachsichtig falls ich nicht immer alles als erster poste ;) Ich freue mich immer über positive Bewertungen, aber auch über konstruktive Kritik sowie Vorschläge und/oder Hinweise auf mögliche Fehler (ich bin auch nur ein Mensch). Ansonsten wünsche ich euch viel Spaß in meinem Blog.
Dieser Beitrag wurde unter astronomie, astrophysik, physik, wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Sternschnuppen und Co – Was Sternenfreunde im August alles erwartet

  1. willymahl schreibt:

    Ein guter Überblick, mit ausführlichen Informationen die ihren Zweck bestimmt nicht verfehlen werden. Herzliche Grüße , willy

    Gefällt 1 Person

  2. Pingback: Die Nacht der Sternschnuppen |

  3. Anny Page schreibt:

    Sehr gute Infos die ich im August gebraucht hätte hihi….

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s