Die Physik hinter „The Big Bang Theory“

Heute komme ich mal auf ein besonderes Thema, und zwar auf die Fernsehserie „The Big Bang Theory“. Ich sehe sie mir selbst gerne an und sie erfreut sich ja auch generell sehr großer Beliebtheit. Das relativ simple Prinzip der Serie ist sehr gut ausgearbeitet und man kommt einfach aus dem Lachen nicht mehr heraus. Was aber wenige wissen, ist, dass die ganzen wissenschaftlichen und physikalischen Fakten tatsächlich der Wahrheit und dem aktuellen Stand der Forschung entsprechen.

The Big Bang Theory Quelle: http://pop-break.com/wp-content/uploads/2013/09/the-big-bang-05.jpg

Zu diesem Zweck beschäftigt die Produktionsfirma eigens einen Spezialisten, und zwar David Saltzberg, Professor für Physik und Astronomie an der UCLA (University of California). Er überprüft die Skripte, fügt gewisse Dialogzeilen hinzu und entwirft mathematische Gleichungen und Diagramme, die für das Szenenbild genutzt werden. In einem Interview sagte Saltzberg: „Physiker lieben Haarspaltereien, also ist meine Aufgabe, für etwa 100 von den knapp 10 Millionen Zuschauern der Serie den Hintergrund möglichst 100%ig hinzubekommen.“ Der ausführende Produzent Chuck Lorre sagt dazu: „Sehr oft schreiben wir längere Monologe und lassen dann Platz mit der Anmerkung ‚Physik wird nachgeliefert‘. Und Saltzberg füllt es dann auf. Er ist ein grandioser Kerl mit einem großartigen Sinn für Humor“.

Auch die Darsteller haben sich nicht unvorbereitet auf ihre Rollen gestürzt. Sie haben einige Zeit auf dem Campus der UCLA verbracht und Verhaltensweisen und Outfits studiert.

Hier auch noch ein paar Fakten zu der Serie:

– Im Jahr 2010 gab es in den USA 17% mehr Physikstudenten als im Vorjahr und 28% mehr Schüler machten ihren Abschluss in Physik

– Meistens haben Bernadette (Melissa Rauch) und Leonard (Johnny Galecki) keine Gläser in ihren Brillen, sondern lediglich leere Rahmen auf der Nase

– Sheldon Cooper (Jim Parsons) und Leonard Hofstadter (Johnny Galecki) sind nach Sheldon Leonard benannt. Denn die „The Big Bang Theory“-Autoren sind Fans des 1997 verstorbenen Schauspielers, der sich auch als Produzent, Drehbuchautor und Regisseur verausgabte. Mit Sheldon Cooper und Leonard Hofstadter hat er allerdings bis auf den Namen wenig gemeinsam: Meistens mimte er Schwerverbrecher oder war in Gangster-Rollen zu sehen. Die Nachnamen von Leonard und Sheldon stammen von den Nobelpreisträgern Robert Hofstadter und Leon Cooper

– Am Set von „Big Bang Theory“ gibt es im Haus der Nerds nur ein Stockwerk. Es muss deshalb immer umdekoriert werden, wenn Szenen im Treppenaufgang gedreht werden.

Mayim Bialik, die in der Serie Sheldons Freundin Amy spielt, hat im wirklichen Leben tatsächlich einen Doktortitel in der Neurowissenschaft. 2008 schloss sie ihr Studium an der UCLA ab, und wurde Ph.D. (Doctor of Philosophy) im Bereich Neuroscience (Neurowissenschaften)

Und als Beispiel, das Fernsehen eben doch bildet, durften Studenten der Universität ans Set der Serie, um etwas zu lernen(!)

Alles in allem ist es eine witzige und unterhaltsame Serie und ich entschuldige mich an dieser Stelle für den unwissenschaftlichen Beitrag, doch die tollen Fakten um „The Big Bang Theory“ wollte ich euch nicht vorenthalten 🙂

Über stellariumblog

Stellariumblog ist ein Info-und Newslog. Ich versuche, die oftmals komplizierte und unübersichtliche Fülle an Informationen und Wissen verständlich zu erklären. Mein Ziel ist es, mit diesem Blog so viele Menschen wie möglich von der Astronomie zu begeistern. Natürlich versuche ich, täglich die wichtigsten News aus den Bereichen Astronomie, Astrophysik und vergleichbaren Wissenschaften zu bloggen, ich bin allerdings Berufstätig und habe leider nicht jeden Tag ein bis zwei Stunden Zeit – seid also bitte etwas nachsichtig falls ich nicht immer alles als erster poste ;) Ich freue mich immer über positive Bewertungen, aber auch über konstruktive Kritik sowie Vorschläge und/oder Hinweise auf mögliche Fehler (ich bin auch nur ein Mensch). Ansonsten wünsche ich euch viel Spaß in meinem Blog.
Dieser Beitrag wurde unter fernsehen, the big bang theory, wissenschaft abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Die Physik hinter „The Big Bang Theory“

  1. Anny Page schreibt:

    hihihi….ja die können sich nicht leisten da Fehler rein zu machen hihihi das dachte ich mir schon…und ein paaaar von den Infos kannte ich sogar, aber ich mag die Serie so unheimlich gerne, dass ich ständig darüber lesen könnte 🙂 …nur ich weiß nicht ob das jetzt an mir oder der Verarbeitung meiner Augen liegt, ich hab total Probleme die Blauen Namen zu lesen…..ist etwas anstrengend….aber das Blau passt ja auch so gut ……mmh…..
    …Ich lieb TBBT einfach…..da muss ich immer herzhaft lachen 🙂 thx

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s