Wie Planeten mit zwei Sonnen entstehen

Kepler 34 AB
So könnte der Planet Kepler-34(AB)b aussehen. Bild: David A. Aguilar (CfA)

Planeten, die um einen Doppelstern kreisen und damit zwei Sonnen haben, hielt man lange Zeit für ein Produkt einfallsreicher Autoren von Science-Fiction-Geschichten. Doch dann entdeckten Astronomen tatsächlich exotische Welten, die nicht nur einen, sondern zwei Zentralsterne umrunden.

Mit dem Fund war allerdings noch nicht erklärt, wie diese Welten in einer Umgebung entstehen können, die die Bildung von Planeten eigentlich unmöglich machen sollte, etwa wegen der gravitativen Störungen, die die beiden Sonnen auf ihre Umgebung ausüben. Wie sollen sich hier aus kleinsten Partikeln langsam immer größere Objekte und schließlich Planeten bilden? Oder ist das vielleicht doch möglich?

Dieser Frage haben sich nun Astronomen um Dr. Zoe Leinhardt von der University of Bristol angenommen. Mithilfe von Computermodellen haben sie die Entstehung von Planeten um ein Doppelsternsystem simuliert. Sie stellten die Geschehnisse um das Sternenduo Kepler-34 mithilfe von einer Million Planetenbausteinen nach und verfolgten deren gravitative Wechselwirkungen und Kollisionen.

„Unsere Simulationen zeigen, dass die Scheibe rund um den Doppelstern eine sehr feindliche Umgebung ist, sogar für große und gravitativ sehr starke Objekte“, erklärt Leinhardt. „Wenn man Daten über Kollisionen und auch über die physikalische Wachstumsrate von Planeten berücksichtigt, zeigt sich klar, dass Kepler-34(AB)b es sehr schwer gehabt hätte, dort zu wachsen, wo wir ihn heute sehen.“

Die Wissenschaftler vermuten daher, dass sich Kepler-34(AB) und vermutlich auch alle anderen bislang bekannten Planeten, die um zwei Sonnen kreisen, in deutlich größerer Entfernung von ihren Zentralsternen entstanden und anschließend ins Innere des System gewandert sind. „Planeten um zwei Sonnen haben die Fantasie vieler Science-Fiction-Autoren und Filmemacher angeregt“, so Stefan Lines, der Erstautor eines Fachartikels über die Simulationen, der in der Zeitschrift The Astrophysical Journal erschienen ist. „Unsere Arbeit zeigt nun, wie besonders diese Planeten tatsächlich sind.“

Die Entdeckung von Kepler-34(AB)b wurde im Januar 2012 bekannt gegeben. Der mit dem Weltraumteleskop Kepler aufgespürte Planet liegt rund 4.900 Lichtjahre von der Erde entfernt im Sternbild Schwan. Es handelt sich um einen Gasriesen in Größe unseres Saturn, der seine beiden sonnenähnlichen Zentralsterne alle 28 Tage umrundet.

Wegen der Bewegung der beiden Zentralsterne umeinander dürfte das Klima auf dem Planeten extrem schwanken. Das wirft die Frage auf, ob sich auf solchen Planeten, selbst wenn sie erdähnlich und weiter von ihren Sonnen entfernt wären, ein Klima einstellen könnte, das die Entstehung von Leben ermöglichen würde.

Quelle: www.astronews.com

Über stellariumblog

Stellariumblog ist ein Info-und Newslog. Ich versuche, die oftmals komplizierte und unübersichtliche Fülle an Informationen und Wissen verständlich zu erklären. Mein Ziel ist es, mit diesem Blog so viele Menschen wie möglich von der Astronomie zu begeistern. Natürlich versuche ich, täglich die wichtigsten News aus den Bereichen Astronomie, Astrophysik und vergleichbaren Wissenschaften zu bloggen, ich bin allerdings Berufstätig und habe leider nicht jeden Tag ein bis zwei Stunden Zeit – seid also bitte etwas nachsichtig falls ich nicht immer alles als erster poste ;) Ich freue mich immer über positive Bewertungen, aber auch über konstruktive Kritik sowie Vorschläge und/oder Hinweise auf mögliche Fehler (ich bin auch nur ein Mensch). Ansonsten wünsche ich euch viel Spaß in meinem Blog.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s